Aufbauhilfe 2021 ist da

14.09.2021

+++ Aktualisiert 15.09.2021 +++

Nachdem der Bundestag und der Bundesrat in der vergangenen Woche die Aufbauhilfe 2021 beschlossen haben, können die Betroffenen in NRW ab Freitag, 17. September 2021, Online-Anträge stellen. Betroffene, die Hilfe benötigen, werden vom Kreis Euskirchen und dem Rhein-Erft-Kreis – in Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinden – unterstützt und beraten.


Zu Beginn des Antragsverfahrens am Freitag ist mit mehreren tausend Anfragen und Anträgen gleichzeitig zu rechnen. Im Folgenden sind Informationen zu finden, die bei der Orientierung und Einarbeitung in die Materie helfen. 

Detlef Seif und seine Mitarbeiter stehen für Fragen, Kritik und Rückmeldungen zur Verfügung



Was ist die Aufbauhilfe?
Die Aufbauhilfe ist im Wesentlichen eine Förderung des Staates, die als Zuschuss geleistet wird. Die Betroffenen müssen die Beträge nicht zurückzahlen.
Die Aufbauhilfe stellt darüber hinaus auch die Wiederherstellung der Infrastruktur der Gemeinden, Länder und des Bundes sicher.

Wer erhält die Aufbauhilfe?
Privathaushalte, private Vermieter, Wohnungswirtschaft, Unternehmen, Handwerksbetriebe, Freiberufler und Selbständige, Landwirte, Forstwirte, Vereine u.a.
Darüber hinaus erhalten die Kommunen, die Länder und der Bund Mittel zur Wiederherstellung ihrer Infrastruktur.

Wie hoch ist die Aufbauhilfe?
Im Regelfall 80% des Schadens. In Härtefällen und bei Infrastrukturmaßnahmen (teilweise auch bei privater Trägerschaft) werden 100% geleistet. Bei Versicherten kann die Aufbauhilfe eine eventuelle Selbstbeteiligung abdecken. 
Beispiel Hausrat, hier gibt es Pauschalen, für die 1. Person: 13.000 €, für den Ehegatten oder Lebenspartner: 8.500 € und für jede weitere Person: 3.500 €.



Downloads:
- Die Förderrichtlinie des Landes NRW (mit Anlagen), Stand 10.09.2021
- Die FAQs für private Antragsteller, Stand 13.09.2021
Unterstützungsprogramm KfW, Stand 13.09.2021
- Liste Schadensbegutachter, Stand 13.09.2021
- Entsorgungskosten (Definitionen zur Förderrichtlinie)
- Verordnung der Bundesregierung zur Aufbauhilfe 2021 (inkl. Faktenblatt)
Verwaltungsvereinbarung der Länder
 



Links und Hotlines:

Kreis Euskirchen, Hotline: 02251 15 8850
Rhein-Erft-Kreis, Hotline: 02271 83 22222
Servicetelefon Land NRW, Hotline: 0211 4684 4994

IHK Aachen (für Unternehmen im Kreis Euskirchen): 0241 44600
https://www.aachen.ihk.de/standortpolitik/hochwasserhilfe

IHK Köln (für Unternehmen im Rhein-Erft-Kreis): 0221 1640 3333
https://ihk-koeln.de/hauptnavigation/beratung-und-services/aufbauhilfe-flut 

Das Antragsportal des Landes: https://www.land.nrw/wiederaufbauhilfe 
Ergänzende Informationen des Landes NRW (MHKBG): https://www.mhkbg.nrw/gemeinsam-anpacken-wiederaufbauen



Anlaufstellen für die Beratung im Wahlkreis 92, ab 17.09.2021:
Achtung: vorher Termin vereinbaren. Hotlines siehe oben. 

Bad Münstereifel:
Fachhohschule für Rechtspflege, Hermann-Pünder-Str. 2

Blankenheim:
Rathaus, Rathausplatz 16
Wasserwerk, Koblenzer Str. 19

Dahlem:
Rathaus Schmidtheim, Hauptstr. 23

Erftstadt:
Rathaus, Holzdamm 10

Euskirchen:
Kreishaus, Jülicher Ring 32

Hellenthal:
Rathaus, Rathausstr. 2

Kall: 
Rathaus, Bahnhofstr. 9

Mechernich:
Fraktionsbüro UWV, Bergstr. 17

Nettersheim:
Schulungsraum Feuerwehr Zingsheim, Krausstr. 2

Schleiden:
Rathaus, Blankenheimer Str. 2

Weilerswist:
Rathaus, Bonner Str. 29

Zülpich:
Rathaus, Markt 2

Alle Kommunen im Rhein-Erft-Kreis (Erftstadt, siehe oben):
Impfzentrum im Hürthpark, Theresienhöhe 142, 50354 Hürth



Zusatz-Kontaktmöglichkeit für Unternehmen mit einem besonders hohen Finanzierungsbedarf, „Akutberatungsstelle Hochwasserhilfe“:
Um von der Hochwasserkatastrophe betroffene Unternehmen mit einem besonders hohen Finanzierungsbedarf möglichst schnell und unbürokratisch unterstützen zu können, haben das nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerium, die landeseigene Förderbank, die NRW.BANK und die Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen eine neue gemeinsame „Akutberatungsstelle Hochwasserhilfe“ eingerichtet. Unternehmen und Freiberufler, die unmittelbar und mittelbar von der Flutkatastrophe betroffen sind und einen Finanzierungsbedarf von 100.000 Euro oder mehr haben, können sich für eine Erstberatung an folgende E-Mail wenden: hochwasser-nrw [at] nrwbank.de

.

--
Aktualisierung: 15.09.: Anlaufstellen hinzugefügt.