Seif: Jeder Fall, in dem zu Unrecht Asyl gewährt wird, ist ein Fall zu viel.

In der abschließenden Debatte um die dritte Änderung des Asylgesetzes wurde unter anderem die Mitwirkungspflicht von Asylsuchenden bei Widerrufs- und Rücknahmeverfahren verschärft. Ziel der Regelungen ist, die Qualität der Entscheidungen des BAMFs zu erhöhen und Altfälle besser überprüfen zu können. Der Bundestagsabgeordnete Detlef Seif begründete die Gesetzesänderung: „Jeder Fall, in dem zu Unrecht Asyl gewährt wird, ist ein Fall zu viel“. Die Neuregelungen seien wichtig, damit Überprüfungen kein „stumpfes Schwert“ seien.

08. November 2019: Detlef Seif: „Jeder Fall, in dem zu Unrecht Asyl gewährt wird, sei ein Fall zu viel.“
2018-11-09T14:11:21+00:00