Präsident der THW-Bundesvereinigung beeindruckt von Schleiden und Euskirchen

„Das Technische Hilfswerk im Kreis Euskirchen besitzt eine hohe Innovationskraft.“ Mit diesen Worten schloss der Präsident der THW-Bundesvereinigung, Marian Wendt, seinen fast sechsstündigen Besuch der THW-Ortsverbände Schleiden und Euskirchen ab. Wendt war der Einladung des Bundestagsabgeordneten Detlef Seif gefolgt. Beide sind Mitglieder im Innenausschuss des Deutschen Bundestages.

Wendt zeigte sich beeindruckt von der Arbeit beider Ortsverbände. Die in Schleiden eingesetzte Sandsackfüllmaschine ermögliche genauso wie die sogenannte „Quick-Swim-Technik“ des Ortsvereins Euskirchen, dass bei Hochwasserereignissen und Überflutungen äußerst effektiv gearbeitet werden könne, so Wendt.

Die Ortsbeauftragten beider THW-Standorte im Kreis Euskirchen, Daniel Schwarzer und Dirk Preehl, betonten die gute Zusammenarbeit zwischen den Blaulichtorganisationen im gesamten Kreisgebiet. Auch Johannes Winckler, Erster Beigeordneter von Euskirchen, sowie der Bürgermeister von Schleiden, Ingo Pfennings, lobten die Kooperation des THW mit den Kommunen im Kreis Euskirchen.

Beim Ortsverband des THW Euskirchen war eine erste Frage des Präsidenten an den Ortsbeauftragten Dirk Preehl: „Wie haben Sie es geschafft, eine solche Unterkunft umzusetzen?“ Preehl erläuterte, dass es ohne die hervorragende Unterstützung von Seiten der THW Bundesvereinigung mit dem damaligen Präsidenten und heutigen Staatssekretär Stephan Mayer und der politischen Unterstützung des Bundestagsabgeordneten Detlef Seif, sowie dem Freund und Investor des THW Euskirchen Wilfried Schönrath, diese Unterkunft als Investorenmodell nicht gegeben hätte. Dank dieser Kombination aus Förderern und Unterstützern auf allen Ebenen, gilt diese Unterkunft als Vorzeigeobjekt.

Wendt erläuterte, dass das Investorenmodell nach einer negativen Gerichtsentscheidung beim THW eigentlich nicht mehr vorgesehen sei. Wendt: „Wenn ich mir diese Unterkunft ansehe, sollten wir das Investorenmodell in unsere Planungen unbedingt wieder aufnehmen.“

Insbesondere die Schaffenskraft und Ingenieurleistungen seines Ortsverbandes, erfüllt den Ortsbeauftragten Preehl mit Stolz. Das neue Projekt „Multifunktionscontainer“ eröffnet völlig neue Ausbildungsmöglichkeiten für THW, Feuerwehr und Rettungsdienst.

Bundestagswahlkreis 92
Besuch THW Euskirchen: v. l. n. r. Erster Beigeordneter der Stadt Euskirchen, Johannes Winckler, THW-Referatsleiter Einsatz des Landesverbandes NRW, Dr. Frank Altenbrunn, THW-Ortsbeauftragter für den OV Euskirchen Dirk Preehl, THW-Jugendbetreuer Lukas Heinen, Investor und Freund des THW Wilfried Schönrath, Detlef Seif MdB, Präsident der THW-Bundesvereinigung Marian Wendt MdB, Ortsbeauftragter für den OV Schleiden Daniel Schwarzer.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Veröffentlicht am 10.09.2019
2019-09-12T12:42:15+00:00